MINT-Tag

Es folgt ein Erlebnisbericht der Schülerin Franka Barkmann aus der Klasse 4b über den MINT-Tag (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) vom 27.09.2017 an der Grundschule Baccum:

Ich heiße Franka Barkmann, und ich erzähle  heute von dem MINT-Tag am 27.09.2017 in unserer Schule.

Es war sehr schön und es waren ganz tolle Roboter. 6 Frauen haben uns Roboter vorgestellt. Wir waren in 6 Gruppen aufgeteilt. Es gab die grüne, die blaue (in der ich war), die gelbe, die orange, die rote und die weiße Gruppe.

 


Die blaue Gruppe war zuerst im Medienraum. Dort waren 3 Roboter. Der eine konnte mit seinem Schwanz Bälle werfen. Der andere konnte das, was man sagt, nachsprechen. Der dritte war ein Hund mit einem Babyhund. Sie hatten einen Ball und einen Knochen.


Im Musikraum konnte man mit Makey Makeys spielen. Dazu musste man ein Armband anlegen. Das Armband war mit dem Makey Makeys verbunden. Man konnte an einer Art Gitarre zupfen und dann hat der Computer Musik gespielt. Außerdem gab es die Möglichkeit ein Tanzspiel zu spielen, indem man mit dem Armband um den Fuß auf 4 silberne Pfeile getreten ist. Auch ein Computerspiel wurde angeboten. Mit dem Armband am Handgelenk konnte man mit den Fingern auf 4 silberne Pfeile tippen. Bei einem weiteren Spiel musste man mit dem Armband am Handgelenk in verschiedene Becher mit Wasser tippen um Musik zu spielen. In den Bechern befand sich ein Klipsding. Besonders interessant war ein Spiel bei dem man mit Möhren auf Bananen tippen musste, um Musik zu spielen.

 

In der Klasse 4b konnte man mit Bee-Bots spielen. Das sind Roboter die aussehen wie Bienen. Auf dem Rücken der Beabots konnte man auf Pfeilen geradeaus, rechts, links und zurück drücken. Anschließend musste man auf „Go“ drücken. Dann haben sich die Bienen in die Richtung bewegt, die man vorher gedrückt hat (z.B. 3 mal geradeaus und dann 2 mal links und „Go“). Den Beabots konnte man rote, grüne oder weiße Schutzpanzer oder aber Papierhüte aufsetzen.

 

In der 4a konnte man mit Tablets eine Katze zum Sprechen bringen oder sie anders gestalten. Man konnte auch in ein Auto einen Stift reinstecken und dann hat das Auto gemalt.

In der zweiten Klasse konnte man mit Ozobots spielen. Dazu musste man auf einem Blatt Papier mit einem dicken Filzstift eine dicke Linie malen. Auf der dicken Linie konnte dann der Ozobot fahren. Es gab auch ein Puzzle wo der Ozobot drauf fahren konnte. Der Ozobot fuhr auch auf dem Tablet. Dazu musste man auch auf das Tablet eine dicke Linie malen, indem man mit dem Finger über das Tablet gestrichen hat.

 

In dem nicht besetzten Klassenzimmer musste man auf ein Blatt Papier eine Milchflasche, eine Keksdose und eine Plastikflasche malen. Aus den drei Sachen sollte man zwei Roboter malen und der bessere sollte dann auf dem Blatt unten rechts in die Ecke gemalt werden.

Es war ein toller Tag und wir haben viel Spaß gehabt.

Viele Grüße, eure Franka


------------------------------------------------------------------------------------------------