Klassenfahrt der 4a nach Bad Bentheim - Ritter und Burgfräuleins erobern die Burg



Die Klassenfahrt der 4. Klasse nach Bad Bentheim war ein großer Spaß für alle Beteiligten. Im Folgenden schildern zwei Schülerinnen der Klasse von ihren Erlebnissen ;-).

Unsere Klassenfahrt

Autorin:  Antonia Schoo

Am Mittwoch, d. 17.08.2016 ging die Reise unserer 4. Klasse los. Alle 16 Schüler standen mit ihren Koffern auf dem Schulhof. Wir waren alle sehr aufgeregt. Dann kam der Bus. Erst waren wir etwas enttäuscht über den kleinen Bus, den wir dann aber sehr gemütlich fanden. Auf unserer Reise nach Bad Bentheim haben wir Dohlen auf einem Fußballplatz gesehen. Es sah aus als ob sie Fußball spielten.

Die Fahrt dauerte 40 Minuten. Als wir ankamen, bewunderten wir den Mühlenstumpf – er war schon richtig alt. Dann durften wir gegen 11 Uhr in unsere Zimmer und uns einrichten. Unseren Zimmern durften wir Namen geben. Die 4 Gruppen hießen: WG, Space Girls, die wilden Kerle und die echten Männer. Unsere Klassenlehrerin Frau Billker und Herr Schomann begleiteten uns.

Als wir alles gut verstaut hatten haben wir einen kleinen Rundgang  gemacht. Auf diesem Rundgang konnten wir die schöne Aussicht genießen. Am Abend haben wir eine Führung mit dem Nachtwächter durch die ganze Stadt gemacht. Mit dem Nachtwächter trafen wir uns vor der Burg. Als Erstes war es ein bisschen gruselig, als der Nachtwächter mit seinem Spieß und dem Horn und – natürlich nicht zu vergessen- der Lampe zu uns kam. Früher war die Lampe die einzige Lichtquelle für den Nachtwächter.

Nach der Führung gingen wir alle in unsere Zimmer und machten uns bettfertig. Es war eine erste wunderschöne Nacht in der Jugendherberge.

Am nächsten Tag haben die Jungs die Mädchen geweckt. Sie riefen uns zum Frühstück. Nachdem wir am Vortag schon Burgfräuleinhüte und Ritterhelme gebastelt hatten, gingen wir jetzt verkleidet mit unseren selbst gebastelten Kopfbedeckungen zur Burgführung. Nachmittags durften wir unsere Geschicklichkeit und Schnelligkeit bei den Ritterspielen beweisen.

Am Abend kam dann das absolute Highlight: die Disco! Alle haben getanzt und gelacht und es gab schöne Momente. Danach sind wir alle ins Bett gegangen und sind schnell eingeschlafen.

Am nächsten Tag war Koffer packen angesagt.  Nachdem wir uns beim Frühstück gestärkt hatten stellten wir unsere Koffer und Rucksäcke draußen vor die Jugendherberge. Ein letztes Mal gingen wir zusammen in die Stadt, um Erinnerungsstücke zu kaufen. Danach haben Frau Billker und Herr Schomann ein Eis ausgegeben. Nun gingen wir zur Jugendherberge zurück und bestiegen den Bus nach Hause. Das war eine schöne Auszeit! Zu Hause hatten wir viel zu erzählen! 

Unsere Klassenfahrt

Autorin: Alina Benjak

Als wir in Bad Bentheim ankamen, konnten wir noch nicht sofort auf die zimmer. Deshalb machten wir erst einen Spaziergang rund um die Jugendherberge. Danach sind wir dann Fußball spielen und klettern gegangen. Wir haben auch manchmal „Party“ in unseren Zimmern gemacht.

Nach dem Mittagessen war bis 13.30 Uhr Mittagsruhe. Oft haben wir „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Nach dem Essen mussten immer zwei Kinder den Tisch abwischen.

Am Mittwoch haben wir auch noch gebastelt und zwar die Mädchen bastelten Spitzhüte oder Kronen und die Jungen Ritterhelme. Nur Nicat bastelte sich eine Königskrone. Wir durften uns ein Kleid von einem Bügel nehmen. Am Donnerstag sind wir dann mit den Kostümen auf die Burg gegangen. Am Nachmittag sind wir zu einem Spielplatz gelaufen. Es gab dort einen großen See. Nick tat so als würde er hineinspringen – machte er aber nicht! Hendrik verletzte sich noch am Fuß.

Abends hatten wir im Mühlenstumpf noch Party. Am Abend packten wir auch noch unsere Sachen, weil wir am nächsten  Morgen um 9 Uhr unsere Zimmer verlassen mussten. Dann gingen wir noch in die Innenstadt, wo wir noch Andenken kaufen konnten. Danach haben Frau Billker und Herr Schomann noch jedem von uns eine Kugel Eis gekauft. Nun machten wir uns wieder auf den Rückweg, auf dem wir noch guckten, ob Fred und Olaf noch da waren – das waren ein großer und ein kleiner Hund, denen wir diese Namen gegeben hatten. Und schon ging`s ab nach Hause!