Unsere Schule von A-Z

 Arbeitsgemeinschaften (AG)
An unserer Schule werden Arbeitsgemeinschaften für das 3. und 4. Schuljahr mit jeweils einer Wochenstunde erteilt, die in der
5. Unterrichtsstunde liegen und jeweils für ein Halbjahr gewählt werden. Die Kinder haben die Möglichkeit zwischen mehreren Themen zu wählen.
Das Thema der jeweiligen AG wird auf dem Zeugnis vermerkt.
Alkohol 
   
Der Erlass der KMK vom 1.08.2005 besagt: „Das Rauchen und der Konsum alkoholischer Getränke sind im Schulgebäude und auf dem Schulgelände während schulischer Veranstaltungen sowie bei Schulveranstaltungen außerhalb der Schule verboten.“
Die Grundschule Baccum setzt hierbei auf die Vorbildfunktion von Erwachsenen. Das bedeutet, dass alkoholische Getränke und Rauchen generell für alle Beteiligten bei Schulveranstaltungen untersagt sind.
Anrufzeiten
Die Eltern können die Schule unter der Rufnummer 0591/9110170 (07.30 Uhr - 13.00 Uhr) , per Fax unter der 911017/15 und per E-mail unter der Adresse gs-baccum@t-online.de erreichen.
Ansteckende Krankheiten
Sollte Ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit leiden, setzen Sie sich zum Schutz der anderen Schülerinnen und Schüler und auch der Lehrkräfte bitte so bald als möglich unmittelbar mit der Schulleitung in Verbindung.
Arbeitsmaterialien
Am Ende des Schuljahres bekommen die Kinder mit den Zeugnissen eine Liste, die alle zu besorgenden Arbeitsmaterialien für das kommende Schuljahr enthält.
Aschermittwoch
Am Aschermittwoch findet für die katholischen Schüler ein Gottesdienst in der Schule statt.
Die evangelischen Schüler werden dazu eingeladen bzw. werden während des Gottesdienstes betreut.
Aufsicht 
Um 8.00 Uhr beginnt der Unterricht verbindlich für alle Schüler. Ab 7.40 Uhr befindet sich auf dem Schulhof eine aufsichtführende Lehrkraft. Ab 7.50 Uhr  gehen die Schüler in den Klassenraum,  wobei im Altbau und im Neubau jeweils eine Lehrkraft die Aufsicht führt. 
Nach der zweiten Unterrichtsstunde beginnt die Frühstückspause um 9.45 Uhr. Um 9.55 Uhr gehen die Schüler nach Beendigung des gemeinsamen Frühstücks auf den Schulhof, auf dem sich wie in allen weiteren Pausen eine Aufsichtsperson befindet.
Bastelgeld
Zu Beginn des Schuljahres sammeln die Klassenlehrer von jedem Schüler 5,00 Euro für anstehende Materialkosten für den gesamten Kreativbereich ein (Kunst, Werken, Textiles Gestalten).
Beratungsangebote für Eltern

Pro Schuljahr finden für die Eltern zwei Elternsprechtage statt, zu denen gesondert eingeladen wird. Für die Eltern der Viertklässler werden zwei Beratungsgespräche nach den jeweiligen Zeugniskonferenzen bezüglich der Trendaussage bzw. der Empfehlung für die weiterführenden Schulen angeboten. Darüber hinaus besteht immer die Möglichkeit einen Gesprächstermin mit dem zuständigen Lehrer zu vereinbaren.
Betreuungsangebot
Als Verlässliche Grundschule bieten wir feste Unterrichts- bzw. Betreuungszeiten:
Betreuung findet statt in der Zeit von 11.50 Uhr bis 12.50 Uhr, und zwar
täglich von Montag bis Freitag oder
mit Absprache tageweise, aber regelmäßig.
Die Eltern können ihr Kind jeweils für ein Halbjahr zur Betreuung anmelden. Wenn dann keine Abmeldung erfolgt, verlängert sich die Anmeldung bis zum Schuljahresende.
Nach erfolgter Anmeldung ist das Kind zur Anwesenheit verpflichtet.
Computereinsatz

In jedem Klassenraum befinden sich Computer, die die Schüler für fachspezifische Lernspiele nutzen können. Außerdem befindet sich im Schulgebäude ein Computerraum, der für alle Klassen zur Verfügung steht. Jede Jahrgangsstufe hat beim Umgang mit dem Computer einen Schwerpunkt:

  1. Schuljahr: Allgemeiner Umgang mit dem Computer (Kennen lernen der Mouse, Tastatur...)
  2. Schuljahr: Arbeit mit Übungsprogrammen
  3. Schuljahr: Einführungskurs Textverarbeitung Word in Verbindung mit Tastenschreiben im 1. Halbjahr
  4. Schuljahr: Internetführerschein

Entschuldigungen
Sollte ein Kind erkrankt sein bitten wir um eine schriftliche (auch Fax) oder telefonische Benachrichtigung möglichst innerhalb der ersten zwei Tage.
Fahrrad
Ihr Kind sollte nur dann mit dem Fahrrad zur Schule kommen, wenn es sicher fahren kann und die wichtigsten Verkehrsregeln beherrscht. Das Fahrrad muss verkehrssicher sein und größenmäßig zum Kind passen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind in der Dämmerung und bei Dunkelheit mit beleuchtetem Rad fährt.
Fremdsprache
Durch die Einführung der „Verlässlichen Grundschule“ wurde auch das Fremdsprachenlernen für alle Schüler im 3. und 4. Schuljahr verpflichtend eingeführt.
Ziele des frühen Fremdsprachenunterrichts sind:

  • Grundlegende fremdsprachliche Kompetenz vermitteln,
  • eine aufgeschlossene Haltung gegenüber anderen Sprach- und Kulturgemeinschaften entwickeln und fördern,
  • Freude am Umgang mit anderen Fremdsprachen wecken,

Fortbildung:
An unserer Grundschule liegt ein Fortbildungskonzept vor.  
Die Kollegen unserer Schule nehmen regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen teil und bringen ihre erworbenen Kenntnisse in den Unterricht mit ein.
Frühstück
Siehe: Aufsicht
Gesunde Ernährung: 

In der 3. Klasse wird im Rahmen des Sachunterrichts das Thema „Gesunde Ernährung“ eingehend behandelt. Auch im Schulalltag wird Wert auf ein ausgewogenes Frühstück gelegt, d.h. dass die Kinder möglichst keine Süßigkeiten mitbringen sollten. Ausnahme: Geburtstage!
Darüber hinaus wird im neuen Schuljahr ein Gesundheitskonzept an unserer Schule erarbeitet.
Getränke
Die Kinder haben die Möglichkeit, jeweils am  Freitag für die kommende Woche ein Getränk zu bestellen.
Orangen- , Apfel-, Multivitaminsaft  
Wasser
HSP (Hamburger Schreibprobe)
Um rechtschreibschwache Schüler/innen gezielt und erfolgreich fördern zu können ist eine Fehleranalyse unumgänglich. Neben der kontinuierlichen Beobachtung wird mit allen Schüler/innen ein standardisierter Rechtschreibtest, die HSP (Hamburger Schreibprobe) durchgeführt. Anhand dieser Maßnahmen wird ein eventueller Förderbedarf ermittelt.
Für förderbedürftige Kinder wird dann ein entsprechender Förderplan erstellt.
Informationsabende
Zu Beginn jedes Schuljahres findet ein Elternabend statt, an dem die Eltern  u.a.  über Unterrichtsinhalte informiert werden. Im 1. und 3. Schuljahr werden zudem die Klassenelternvertreter gewählt.
Darüber hinaus finden im Laufe der Grundschulzeit weitere Informationsabende statt:
z.B. Kriterien zur Schulfähigkeit, Sexualunterricht, Leistungsanforderungen und Arbeitsweisen der weiterführenden Schulen...
Klassenfahrten
In jedem Schuljahrgang findet mindestens ein Ausflug statt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zusätzliche eintägige Wanderfahrten durchzuführen. Im vierten Schuljahr wird in der Regel ein mehrtägige Wanderfahrt durchgeführt.
Klassenarbeiten
Die Anzahl der Klassenarbeiten in den einzelnen Fächern ist durch die jeweiligen Fachkonferenzen festgelegt und wird den Eltern an den Elternabenden mitgeteilt.
Klassenarbeiten werden mindestens drei Tage vorher angekündigt.
Leistungsbewertung
Zu jedem Fach liegen an unserer Schule Kriterien zur Leistungsbewertung vor, die den Eltern auf den Elternabenden vorgestellt werden.
Methodenkonzept
Alle Kollegen unserer Schule bemühen sich,  in ihrem Unterricht möglichst vielfältige Unterrichtsformen einzusetzen. Neben dem herkömmlichen Frontalunterricht sollen die Gruppenarbeit, Partnerarbeit, das Lernen an Stationen, die Planarbeit zum Einsatz kommen.
Um diese Unterrichtsformen zu optimieren, wird zur Zeit ein Methodenkonzept erarbeitet, das nach Fertigstellung von den Eltern eingesehen werden kann.
Mitteilungen Kunst/Textiles Gestalten/ Werken

Aus dem Kreativbereich Kunst/Textiles Gestalten/Werken wird nur eines der drei Fächer ganzjährig erteilt; die anderen beiden Fächer werden jeweils nur halbjährlich unterrichtet.    
Zu Beginn des Schuljahres wird den  Eltern mitgeteilt, in welchem Zeitraum die o.g. Fächer erteilt werden. Wird ein Fach nur im ersten Halbjahr erteilt, so erscheint die Halbjahresnote auch auf dem Zeugnis am Schuljahresende.
Projekte – Projekttage

In jedem Schuljahr finden zu bestimmten Themen Projekttage bzw. eine Projektwoche statt, die fächer- oder klassenübergreifend durchgeführt werden.
Rauchen   -  siehe: Alkohol
Rundbrief
Vierteljährlich erhalten die Eltern  einen Rundbrief,  in dem sie über Termine und schulinterne Angelegenheiten informiert werden.
Schullaufbahnempfehlung
Am Ende des 4. Schuljahrgangs gibt die Grundschule gem. § 6 Abs. 5 NSchG eine Empfehlung für die geeignete weiterführende Schulform ab.
Grundlagen für die Schullaufbahnempfehlung sind
- der Leistungsstand
- die Lernentwicklung während der Grundschulzeit
- das Sozial- und Arbeitsverhalten
- die Erkenntnisse aus den Gesprächen mit den Erziehungsberechtigten  
Schulordnung
  
Um sich in der Schule wohl zu fühlen und in angenehmer Atmosphäre lernen und unterrichten zu können, brauchen wir Regeln. Dazu dient die Schulordnung. Diese wird den Eltern der Schulneulinge bei der Einschulung in Form eines Info-Heftes ausgehändigt. Die Kinder, die im Laufe der Grundschulzeit zuziehen, erhalten die Schulordnung zu Beginn ihres Schulbesuchs in der Grundschule Baccum.
Schulvorstand

Seit dem Schuljahr 2007/2008 gibt es an allen niedersächsischen Schulen einen Schulvorstand. Dieser besteht an unserer Schule aus je vier Eltern- und Lehrervertretern. Diese werden für jeweils zwei Jahre gewählt und entscheiden über alle wesentlichen Dinge der Schule.
Schwimmunterricht

Die Schüler der dritten Klassen erhalten für ein Halbjahr eine Doppelstunde Schwimmunterricht im Linus-Bad in Lingen. Zu Beginn des dritten Schuljahres wird den Eltern mitgeteilt, welche dritte Klasse zuerst am Schwimmunterricht teilnimmt. Zum Schwimmunterricht hat Ihr Kind Badezeug und Duschgel und evtl. 5 Cent für die Föhnbenutzung mitzubringen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind dem Wetter entsprechend angezogen ist.
SEIS (Selbstevaluation in Schule)

Die SEIS-Umfrage (oder eine andere Methode zur Evaluation) in regelmäßigen Abständen an der Grundschule Baccum durchgeführt. Es werden jeweils die Eltern und Schüler/innen des 3. Schuljahres sowie die Mitarbeiter und Lehrer/innen zu allen Bereichen des Schullebens in Form eines mehrseitigen Fragebogens befragt.
Ziele der SEIS-Umfrage sind: 
- Stärken und Schwächen unserer Schule zu erkennen
- Projekte zur Behebung der Schwächen zu entwickeln und  durchzuführen
Durch die SEIS-Umfrage im folgenden Jahr kann überprüft werden, ob eventuelle Defizite an unserer Schule behoben werden konnten.
Sicherheitskonzept
In der Grundschule Baccum wird Wert auf einen respektvollen Umgang untereinander geführt, der dazu führen soll, dass  Lehrer/innen, Schüler/innen und Erziehungsberechtigte gerne und ohne Angst mit einem sicheren Gefühl des Angenommenseins in die Grundschule Baccum gehen. Dazu wurde ein Sicherheitskonzept an unserer Schule erstellt, das jederzeit von den Eltern eingesehen werden kann.
Sportunterricht
Das Tragen von Sportzeug im Sportunterricht ist Pflicht. Die Sportschuhe müssen helle Sohlen haben. Sie dürfen nicht gleichzeitig als Straßenschuhe benutzt werden.
Uhren und Schmuckgegenstände sind im Sportunterricht abzulegen, um Verletzungen vorzubeugen.
Unterrichtsbefreiung

Eine eintägige Befreiung vom Unterricht muss in schriftlicher Form beim Klassenlehrer beantragt werden. Für eine mehrtägige Unterrichtsbefreiung muss ein Antrag beim Schulleiter gestellt werden.
Verkehrserziehung

Im Rahmen des Sachunterrichts wird das Thema „Verkehrserziehung“ unter verschiedenen Aspekten in jedem Schuljahr behandelt. Darüber hinaus werden unter der Leitung der Polizeibeauftragten für Verkehrserziehung an Schulen verschiedene Themenschwerpunkte durchgeführt:
Im ersten Schuljahr unterrichtet sie an drei Unterrichtstagen für jeweils eine Schulstunde die Klasse, wobei das Thema vorher mit der Klassenlehrerin abgesprochen wird.
Im dritten Schuljahr führt sie im ersten Halbjahr einen zweistündigen Skaterkurs durch;
im zweiten Halbjahr verbringen die Kinder einen Vormittag auf dem Verkehrsübungsplatz.
Im vierten Schuljahr besuchen die Kinder im ersten Halbjahr erneut den Verkehrsübungsplatz, wobei andere Schwerpunkte behandelt werden. Am Ende des Schuljahres findet eine Radfahrprüfung statt, die einen theoretischen und einen praktischen Teil umfasst.
Verlässliche Grundschule
Als Verlässliche Grundschule bieten wir feste Unterrichts- bzw. Betreuungszeiten:
Montag bis Freitag jeweils von 7.50 Uhr – 12.50 Uhr
Wir beginnen mit einem „offenen Anfang“ von 7.50 Uhr – 8.00 Uhr.
Die Klassen 1 und 2 haben an 5 Tagen in der Woche von der ersten bis zur vierten Stunde Unterricht. (8.00 Uhr – 11.50 Uhr)
Alle Schüler/innen der Klassen 3 und 4 haben 26 Wochenstunden Unterricht (8.00 Uhr – 12.50 Uhr).
Das Betreuungsangebot für die Klassen 1 und 2 wird bei uns in der
5. Stunde durchgeführt. Die Teilnahme ist freiwillig.
Vertretungskonzept

Die Verlässliche Grundschule garantiert feste Unterrichtszeiten (s.o.). Im Krankheitsfall einer Lehrkraft werden alle zu vertretenden Unterrichtsstunden erteilt. Hierzu wurde ein Vertretungskonzept erarbeitet.
Waffenerlass 
Laut Erlass vom 15.01.2004 ist das Mitbringen von Waffen zur Schule und zu Schulveranstaltungen verboten. Untersagt wird außerdem das Mitbringen von Munition jeder Art sowie von Feuerwerkskörpern und Chemikalien, die geeignet sind, für explosive Verbindungen verwendet zu werden.  
Zeugnisse

Am Ende eines jeden Schulhalbjahres erhalten die Kinder ein Zeugnis (Ausnahme: Die Kinder des 1. Schuljahres bekommen nur am Schuljahresende ein Zeugnis).
Im 1. und 2. Schuljahr erfolgt die Beurteilung in Textform.
Im 3. und 4. Schuljahr erhalten die Schüler eine Beurteilung in Form von Zensuren/Ziffern.
Am Tag der Zeugnisausgabe endet der Unterricht immer nach der 3. Unterrichtsstunde.
Zusammenarbeit Kindergarten-Grundschule
Auf der Grundlage gemeinsamer Planungen und Überlegungen wurde ein Kooperationsvertrag zwischen dem kath. Kindergarten St. Antonius und der Grundschule Baccum geschlossen. Dieser beinhaltet:

  • Gegenseitige Informationen und Abstimmung über Ziele, Aufgaben, Arbeitsweisen und   Organisationsformen 
  • Verständigung über elementare Kenntnisse und Fähigkeiten, die eine Grundlage für die Arbeit in der Grundschule darstellen (z.B. Sprachstandserhebung der Schulneulinge)
  • Regelmäßiger Austausch im Zusammenhang mit dem Übergang (z.B. Hospitationen der Schulneulinge im 1. Schuljahr, „Schnuppernachmittag“...)  
  • Wechselseitige Hospitationen
  • Gemeinsame Veranstaltungen und Projekte (z.B. Schüler der 3. Klassen lesen in regelmäßigen Abständen im Kindergarten vor)
  • Gegenseitige Besuche von Kindergarten- und Schulgruppen
  • Gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen
  • Abstimmung zwischen Schule und Kindergarten über die Ausstattung der Schule mit Spiel- und Lernmaterial